Bei meiner ersten Schwangerschaft ging alles schief, was schief gehen kann. Die Schwangerschaft war überaus stressig und ich hatte keine Zeit zur Ruhe zu kommen. Ich hatte mich in keinster Weise auf die Geburt vorbereitet und dazu kam, dass mein Baby nicht kommen wollte.

Also begann ich, Angst zu bekommen und ich fühlte mich so angespannt, dass ich Panik vor der Geburt bekam. Dies ging so weit, dass mein Frauenarzt mich ins Krankenhaus einwies. Dort begann meine Leidensphase. Die Geburt wurde eingeleitet und es dauerte 5 Tage, bis die Wehen kamen. Als ich im Kreißsaal war, bekam ich eine PDA plus Wehentropf und 10 Stunden später kam dann endlich unser Sohn auf die Welt.
Da die erste Geburt so schlimm war, machte ich mich auf die Suche nach Gründen, warum es so gekommen war. Ich fand heraus, dass es die Angst war, warum das Baby nicht kam.
Nun war ich 2013 wieder schwanger geworden, und fing an, mich auf die Geburt vorzubereiten. Ich begann zu meditieren, wobei mir das Buch „Hypnobirthing – der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt“ von Marie F. Mongan half, meine Angst in den Griff zu bekommen.

Ich las dann noch das Buch „Natürliche Wege zum Babyglück“ von Nadine Wenger. Dieses Buch hat mir das Vertrauen in meine göttliche Kraft als Frau zurückgegeben, damit ich meine zwei Geburten ohne Angst erleben konnte. Des Weiteren hörte ich Entspannungsmusik, u. a. täglich eine Delphin-Meditations-CD und unternahm viele Spaziergänge. Ich machte einmal täglich Atemübungen (langsam einatmen, bis 20 zählen und langsam ausatmen und bis 20 zählen). Ich hörte jeden Tag obertonreiche Musik wie zum Beispiel Mozart, ich tanzte in der Schwangerschaft, machte Schwangerschaftsyoga, schaukelte jeden Moment in dem ich Zeit hatte, begann in der ganzen Wohnung Bilder von Delphinen, Blumen und Spiralen aufzuhängen und das, was mir am besten geholfen hat, war mein Geburtsvorbereitungsheft und mein „Fest-des-Lebens-Plakat“.

Diese Techniken haben mir sehr gut geholfen, 2013 und 2015 zwei wundervolle Hausgeburten zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.